Diese Artikelserie soll die Cachetourplanung mit GSAK und Microsoft Autoroute zeigen. Der Fokus liegt dabei ganz klar auf Cacheruns mit möglichst vielen Caches in kurzer Zeit.

Die Serie besteht aus 3 Teilen

  1. Senden der Caches von GSAK an Autoroute
  2. Bearbeiten der Caches in Autoroute und optimieren der Route
  3. Infos zurück nach GSAK bekommen

Dieser Teil befasst sich mit dem Bearbeiten der Caches in Autoroute und dem Erzeugen einer optimierten Route.

Zunächst alle Caches des Importes in die Route aufnehmen. z.b. mit Rechtsklick auf Pushpins/export und „Add Pushpins as Stops“. Alternativ die gewünschten Punkte selektieren und in die Route aufnehmen
Wegpunkt Auswahl für Route

Die Route anzeigen lassen über Menü Route/Route Planner und in die Karte im rechten Bereich ganz weit reinzoomen, bis man auf einen Blick 100 m Fußweg einschätzen kann.

Erster Optimierungsdurchgang

Den ersten Cache anklicken und die Caches der Route durchgehen (Pfeiltaste runter). Ist der Cache zu weit weg vom Weg oder passt sonstwie nicht in die Planung: Löschen über die Entfernen-Taste.

Eventuell noch einen Cache für den Start und/oder das Ende in der Karte markieren und auf Kontektmenü(Rechte Maus) – Route – „Add as Start“ klicken.
Dann im linken Bereich auf den Button „Optimize Stops“ – dadurch berechnet Autoroute eine sinnvolle Reihenfolge für die Caches mit möglichst wenigen Kilometern.

Zweiter Optimierungsdurchgang

Wenn man jetzt auf „Get directions“ klickt, wird die Liste der Caches inklusive geschätzer Fahrzeit und Kilometern angezeigt.

Hier kann man schon sehen, ob man z.B. noch weitere Caches rauswerfen sollte, weil die Zeit einfach nicht ausrreicht.

Auch kann man in der Karte jetzt die Route sehen und z.b. Caches löschen, für die man große Umwege fahren müsste.

Und so geht man diese Liste mehrfach durch und jeweils am Ende wieder „Optimize Stops“ – so lange bis Fahrzeit/Cacheausbeute im gewünschten Verhältnis zueinander stehen.

Nachbereitung

Die letzen Schritte sind dann ein Ausdrucken der Karte (für die Übersicht unterwegs) und das Abspeichern der fertigen Route mit File/Save.
Diese Datei braucht man auch unbedingt für den letzten Teil der Serie – den Import der Route in GSAK und dann ins GPS.